Passwörter 101

Passwörter sichern Daten. Aber was sollte man dabei unbedingt beachten?


Passwörter sind der Schutz gegen unauthorisierten Zugriff auf Daten. Entsprechend sollten Passwörter auch vergeben werden. Der Name des Haustiers, "12345" oder das simple "passwort" können nicht wirksam schützen, denn Angreifer haben mit Wörterbüchern und der heutigen Rechenleistung diese Phrasen in Sekundenbruchteilen geknackt.


1. Das sichere Passwort

Ein sicheres Passwort enthält zum Beispiel Klein- und Großbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen und besteht möglichst auch aus mehr als 8 Zeichen. Es gibt aber auch noch andere Varianten zur Generierung sicherer Passwörter.


2. Wer soll sich die Passwörter alle merken?

Außerdem wird das gleiche Passwort nicht bei allen Diensten - vielleicht noch privat und beruflich gemischt - verwendet. Zum Merken der diversen Passwörter gibt es sogenannte Passwortsafes, bei denen man sich nur ein Hauptpasswort merken muss. In der Cloud sollte dieser Safe natürlich nicht stehen.

Das "Merken" über den Klebezettel am Display oder unter der Schreibtischmatte geht übrigens gar nicht!


3. Passwort ändern

Jedes Passwort sollte regelmäßig geändert werden - je einfacher das Passwort, desto häufiger der Wechsel. In Unternehmen sollte darauf geachtet werden, dass die Mitarbeiter dies regelmäßig tun. Dies könnte zum Beispiel über eine nach Zeitablauf eingeblendete Nachricht nebst Zugangsverweigerung bis zur Passwortänderung passieren.


Gibt es eine entsprechende Aufforderung durch den Arbeitgeber, muss der Arbeitnehmer dieser auch Folge leisten. Ein Verstoß hiergegen kann arbeitsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.


4. Ein Passwort für den Bürorechner?

Von selbst verstehen sollte sich, dass nicht mehrere Mitarbeiter über den gleichen Zugang auf Daten zugreifen. Die Anlage zu § 9 BDSG sieht vor, dass jederzeit nachvollziehbar sein muss, wer auf Daten zugreift und diese ggf. ändert.


Fragen zum Datenschutz? Rufen Sie uns einfach an!